Clonezilla: Festplatte kopieren (Open Source Software)

Wenn Ihr eine Festplatte 1:1 mit den Partitionen kopieren müsst, solltet Ihr euch das kostenlose Programm Clonezilla etwas genauer ansehen und ausprobieren. Die kopierten Daten einer Festplatte sind natürlich auch ideal als Backup geeignet.

Clonezilla

Denn die Daten können mit dem Programm ganz einfach wiederhergestellt werden. Ihr erstellt dazu einfach einen kompletten Klon eurer Daten und ladet das Backup auf der neuen Festplatte hoch. Schon ist der Datenbestand wieder vorhanden.

Clonezilla ist für die meisten Dateisysteme geeignet

Das Programm hat den Vorteil, dass es mit den meisten Dateisystemen ohne Probleme umgehen kann. Es kann z.B. mit FAT12, FAT16 oder FAT32 umgehen. Auch HFS für Mac ist kein Problem.

Welche Systeme das Programm unterstützt findet Ihr auf der Seite http://clonezilla.org.

Funktionen von Clonezilla

  • Es können Festplatten 1:1 dupliziert werden.
  • Ideales Programm um seine Daten als Backup zu sichern.
  • Es kann mit den meisten Systemen umgehen.
  • Es ist Open Source und damit kostenlos.
  • Geeignet für die Betriebssysteme Windows oder Linux.

Fazit & Download

Am Anfang habe ich etwas herumgespielt, um die besten Einstellungen zu bekommen. Ich empfehle euch deshalb, eine Anleitung im Internet zu suchen, damit man keine Fehler macht. Der Funktionsumfang ist vergleichbar mit teuren Programmen die man im Handel für ein Festplatten Backup erwerben kann.

Deshalb kann ich euch Clonezille bedenkenlos empfehlen. Wie bereits gesagt, solltet Ihr euch unbedingt eine Anleitung suchen, falls Ihr noch nie einen Festplatten Clone erstellt habt.

Summa summarum ist dieses kostenlose Programm ideal um eine Festplatte zu kopieren. Solltet Ihr noch weitere Tools benötigen, findet Ihr hier weitere Programme auf meiner Seite.

Mehr nützliche Tipps über die Software gibt es auch auf der Seite thomas-krenn.com. Diese Website erklärt euch, wie Clonezilla eingesetzt werden kann.

System: Windows und Linux
Download


Diese Seite wurde mit WordPress erstellt